So klein Ihre Schilddrüse  ist, so groß ist ihr Einfluss auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Wie wichtig die Schilddrüse für Sie ist, merken Sie erst, wenn sie Probleme bereitet. Eine Funktionsstörung der Schilddrüse beeinträchtigt viele Organe und Körperfunktionen.

  1. Schilddrüsenkrebs: Dies ist die am meisten gefürchtete Schilddrüsenerkrankung. Zum Glück ist Schilddrüsenkrebs seltener als andere Krebserkrankungen und in den meisten Fällen heilbar.
  2. Autoimmunerkrankung: Eine fehlgeleitete Immunabwehr kann die Schilddrüse angreifen und zu einer Entzündung und Zerstörung von Schilddrüsengewebe führen. Im Verlauf dieses Prozesses produziert Ihre Schilddrüse entweder zu wenig oder zu viel Schilddrüsenhormone.
  3. Unfruchtbarkeit: Schilddrüsenerkrankungen können Frauen und Männer unfruchtbar machen. Sind Sie mit Schilddrüsenerkrankungen erblich vorbelastet, haben Sie ein erhöhtes Risiko für eine Schilddrüsenerkrankung. Ist die Schilddrüse der alleinige Grund für die Unfruchtbarkeit, kann eine Behandlung der Schilddrüse die Fruchtbarkeit wiederherstellen.
  4. Angsterkrankungen/Depression: Viele Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen klagen über Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwäche und Gedächtnisprobleme. Die erfolgreiche Behandlung der Schilddrüsenfunktionsstörung beseitigt in den meisten Fällen auch diese Beschwerden.
  5. Jodmangel: Jod ist unerlässlich für die Produktion von Schilddrüsenhormonen und die Entwicklung des Kindes im Mutterleib und in der Kindheit. Ein Jodmangel schadet Ihrer Gesundheit und der Ihrer Kinder.

 

Diese Website gibt Ihnen eine Hilfestellung, wie Sie auf Ihre Schilddrüse achtgeben können. Sie enthält wichtige Informationen zu den fünf Themen: Schilddrüsenkrebs, Autoimmunerkrankungen, Unfruchtbarkeit, Angsterkrankungen/Depression und Jodmangel. Die Informationen auf dieser Website sind kein Ersatz für fundierte medizinische Beratung. Bitte lassen Sie sich von einem Arzt auf die hier angesprochenen Probleme untersuchen und beraten, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen.

Wissenswertes über die Schilddrüse

Die Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige Drüse, die gewöhnlich im unteren Halsabschnitt sitzt. Sie regelt Ihren Stoffwechsel[1] mithilfe von drei Hormonen: Thyroxin (T4), Trijodthyronin (T3) und Kalzitonin.1,[2] Damit die richtige Menge an Schilddrüsenhormonen im Blut vorhanden ist, arbeitet die Schilddrüse eng mit zwei Bereichen im Gehirn zusammen: der Hirnanhangdrüse, die TSH (Schilddrüsen-stimulierendes Hormon) produziert, und dem Hypothalamus, einem Bereich des Zwischenhirns, der für TRH  (Thyreotropin-freisetzendes Hormon) zuständig ist.[3] Wenn die Schilddrüse über einen längeren Zeitraum zu wenige Schilddrüsenhormone produziert, entwickeln Sie eine Schilddrüsenunterfunktion; wenn sie dagegen zu viele Schilddrüsenhormone herstellt, kommt es zu einer Schilddrüsenüberfunktion.

 

Literatur