Häufige Begleiter einer Schilddrüsenfunktionsstörung

Schilddrüsenhormone üben ihren Einfluss auf das Gehirn und viele weitere Organe aus. Patienten mit einer Schilddrüsenerkrankung leiden häufig auch unter Stimmungsschwankungen und Wahrnehmungsstörungen. Einen Zusammenhang hat der Arzt C.H. Parry bereits im Jahr 1825 beschrieben.41 Moderne bildgebende Verfahren legen nahe, dass eine Über- bzw. Unterfunktion der Schilddrüse zu Stimmungsschwankungen und Wahrnehmungsstörungen führen kann.41 Die Hintergründe sind allerdings noch nicht bekannt und Forschungsergebnisse zum Thema werden auch kontrovers diskutiert.

Schilddrüsenhormone sind für die geistige Entwicklung von Kindern besonders wichtig und bei Erwachsenen beeinflussen sie die Stoffwechselaktivitäten im Gehirn. Ein Mangel an Schilddrüsenhormonen (Schilddrüsenunterfunktion) kann zu ähnlichen strukturellen und funktionalen Veränderungen im Gehirn führen wie eine starke Depression.42 Bei einer Schilddrüsenüberfunktion werden messbare Funktionsbeeinträchtigungen der Psyche und des Nervensystems beobachtet.43

 

Literatur

  • 43Hage MP and Azar ST. The Link between Thyroid Function and Depression. J Thyroid Research 2012; 2012: 590648 doi: 10.1155/2012/590648
  • 44Pilhatsch M, Marxen M, Winter C et al. Hypothyroidism and mood disorders: Integrating novel insights from brain maging techniques. Thyroid Research 2011; 4 (1): 53. Full text available:http://www.thyroidresearchjournal.com/content/4/S1/S3 Accessed January 2014
  • 45The American Thyroid Association and American Association of Clinical Endocrinologists Taskforce. Hyperthyroidism and Other Causes of Thyrotoxicosis: Management Guidelines of the American Thyroid Association and American Association of Clinical Endocrinologists. Thyroid 2011; 21 (6): 593- 641